1. Reisebericht Cork-Kerry-Sligo-Donegal-2019 # 1
    Nene177

    Reisebericht Cork-Kerry-Sligo-Donegal-2019

    Eigentlich wäre ich heute auf Achill Island, denn gestern sollte mein diesjähriger 4-Wochen-Trip nach Irland beginnen. COVID-19 hat aber leider (nicht nur) meinen Urlaubsplänen einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht . Aber wenigstens in Gedanken kann ich auf der Insel sein, denn die schönen Momente, die ich während vieler Irland-Reisen erleben durfte, nimmt mir niemand mehr. Und noch intensiver erlebe ich nun meinem 2019er Trip vom 12. Mai bis 9. Juni 2019 in die Counties Cork, Kerry, Sligo und Donegal durch das Schreiben dieses Reiseberichts .

    ---------------------------------------------------------

    County Cork – Kinsale

    Sonntag, 12. Mai und Montag, 13. Mai 2019

    Am Sonntag um 10:45 Uhr hob mein Germanwings-Flug vom Flughafen Köln/Bonn ab. Die Landung in Dublin war 11:25 Uhr, 12:10 Uhr war ich bei Hertz und 13:30 Uhr konnte ich mich mit dem Mietwagen auf die 290 km nach Kinsale machen.

    Ohne Zwischenstopp bin ich in gut drei Stunden bis zu meiner Unterkunft für die ersten drei Tage, das „Rocklands House B&B“ oberhalb von Kinsale, durchgefahren. Nachdem ich bei John eingecheckt hatte, habe ich mich gleich zu Fuß auf in die Stadt gemacht. Mich hat fast der Schlag getroffen, als ich sah, wie voll dieses kleine Städtchen war. Man kam kaum über die Straße . Das letzte Mal war ich im September 2003 hier und da war die Stadt bei Weitem nicht so überfüllt. Es war natürlich auch nicht einfach, einen Platz in einem Restaurant zu bekommen, aber im „Dinos" konnte ich schließlich gegrillten Lachs auf verschiedenen Salaten geniessen . Anschließend bin ich noch auf die andere Seite der Bucht gelaufen, wo ich im Pub „The Spaniard“ mein erstes Guinness dieser Reise getrunken habe . Es war dann schon 22:00 Uhr durch, als ich mich auf den halbstündigen Fußmarsch zurück zu meinem B&B gemacht habe.

    Am Montag wollte ich die Umgebung von Kinsale erkunden und dazu war der stahlblaue Himmel am Morgen natürlich super . Als ich aber gegen 10 Uhr zu meinem Auto ging, war ich total geschockt, es war nämlich richtig, richtig kalt. Die Sonnenstrahlen hatten keine Chance gegen diesen starken, eisigen Ostwind.

    Als erstes ging es zu dem beeindruckenden „Charles Fort" auf der östlichen Seite von „Kinsale Harbour“. „Charles Fort“ ist eines der am besten erhaltenen Beispiele eines sternförmigen Forts aus dem 17. Jahrhundert . Um 11:00 Uhr habe ich hier an einer Führung teilgenommen, die gut 30 Minuten dauerte. Danach habe ich mir nochmal alles intensiver angeschaut und habe Fotos gemacht.

    Der Bau des Forts begann 1678 an derselben Stelle an der sich die frühere Festung „Ringcurran Castle“ befand, die 1601 eine entscheidende Rolle bei der „Belagerung von Kinsale“ („Siege of Kinsale“) spielte. Damals hatten die spanischen Streitkräfte in Kinsale die strategisch wichtigen Punkte Ringcurran und Castlepark (später James Fort) eingenommen. Dies hinderte die englische Flotte daran, den strategisch wichtigen Kinsale Harbour zu nutzen . Die folgende Schlacht von Kinsale „läutete“ die Niederlage der irischen Earls gegen die Engländer im Neunjährigen Krieg von 1594 bis 1603 ein.

    In den Jahrzehnten nach der Belagerung von Kinsale begannen die englischen Streitkräfte, die Landzungen und Vorgebirge zu befestigen, um weitere Eroberungsversuche des Hafens von Kinsale durch die Spanier und besonders durch die Franzosen zu verhindern.

    Das riesige „Charles Fort“ mit seinen fünf Bastionen und bis zu 6 Meter dicken Mauern wurde vom berühmten Architekten Sir William Robinson entworfen. Robinson entwarf u.a. auch in Dublin das Royal Hospital in Kilmainham, die St. Michan's Church und Teile des Dublin Castle.

    „Charles Fort“ hatte jedoch eine „Achillesferse“, es war anfällig für landgestützte Angriffe, da es von höheren Ebenen überblickt und beschossen werden konnte. Zu diesem Szenario kam es dann auch 1690 während des „Williamite-Jacobite War in Ireland“. „Charles Fort“ wurde von Streitkräften verteidigt, die König James treu ergeben waren. Nach seiner Niederlage in der Schlacht am River Boyne flüchtete James von der Insel und die Williamiten zogen nach Kinsale. Sie errichteten u.a. Kanonenbatterien auf der Anhöhe über dem „Charles Fort" und nach einer dreizehntägigen Belagerung, die fünf Tage ununterbrochenes Kanonenfeuer beinhaltete, wurde die mächtige Mauer durchbrochen. Aus Angst vor einem Massaker hatten die Verteidiger keine andere Wahl, als sich zu ergeben. Zur damaligen Zeit war die Garnison im „Charles Fort“ übrigens 1.200 Mann stark.

    Zwischen „Charles Fort“ und dem gegenüberliegenden „James Fort“ auf der anderen Seite der Bucht konnte übrigens eine Unterwasserkette mit Dornen gespannt werden, um die Kiele feindlicher Schiffe zu beschädigen .

    Nachdem am 6. Dezember 1921 der „Anglo-Irish Treaty“ unterzeichnet wurde, zog sich die britische Garnison aus dem Fort zurück. Zur damaligen Zeit lebten hier noch neun Offiziere und 200 Soldaten, einschließlich einiger Familien. Nach der Übernahme des Forts durch den Irish Free State wurden die Gebäude während des irischen Bürgerkriegs von 1922 bis 1923 von Anti-Treaty-Forces zerstört. Seit 1973 ist „Charles Fort“ Nationaldenkmal .

    Ca. 13:20 Uhr ging es wieder nach Kinsale, wo ich um 14:00 Uhr an einer „Harbour Cruise“ teilgenommen habe. Nach den 50 Minuten auf dem Boot, war ich so durchgefroren , dass ich erstmal einen Kaffee brauchte. Im „Milk Market Café“ habe ich mir auch noch Apple Pie with Ice Cream gegönnt .

    Anschließend bin ich zum „Old Head of Kinsale“ gefahren. Im dortigen „Old Head Signal Tower“ befindet sich ein Museum zum Untergang des Passagierschiffs „Lusitania“. Am 7. Mai 1915 wurde die „Lusitania“, die mit 1.959 Passagieren und Crewmitgliedern an Bord am 1. Mai 1915 aus New York ausgelaufen war, unweit vom „Old Head of Kinsale“ durch ein deutsches U-Boot versenkt. Das Schiff ist nach der Torpedierung innerhalb von nur 20 Minuten gesunken ; 1.198 Menschen kamen dabei ums Leben . Im 2017 eröffneten „Lusitania Memorial Garden“ erinnert eine sehr eindringliche 20 Meter lange, in Form einer Welle gestaltete Bronzeskulptur an die Katastrophe. Der „Davit“, an dem eines der Rettungsboote der „Lusitania“ hing, kam 2018 in den Memorial Garden.

    Auf dem Rückweg nach Kinsale habe ich noch einen Abstecher zum „James Fort" auf der Castlepark-Halbinsel gemacht, dessen Türen leider verschlossen waren . Keine Ahnung ob es daran lag, dass es schon 18:00 Uhr war oder ob es nur sporadisch geöffnet wird. Ich fand jedenfalls keine Informationen dazu. „James Fort" wurde zwischen 1602 und 1607 erbaut und ist viel kleiner als „Charles Fort“. Es liegt mitten auf der kleinen Halbinsel und ist u.a. durch die umgebenden Wälle vom Wasser aus nicht zu sehen. Am Ende der Halbinsel, gegenüber von „Charles Fort“ und direkt am Wasser gibt es aber noch eine Batterie genannt „The Waterfront Blockhouse“, die zum Fort gehört und die sich an der engsten Stelle des Kanals befindet.

    Im „The Dock"-Pub in der Marina von Castlepark habe ich etwas getrunken; leider gab es da nichts zum Essen. Also habe ich das Auto zum B&B gebracht und bin ins „Max‘s" zum Essen gegangen; das Restaurant kann ich übrigens sehr empfehlen .

    Und hier sind die Fotos von Kinsale und Umgebung http://nene177.magix.net/alle-alben/!/oa/7501761/.

  2. Reisebericht Cork-Kerry-Sligo-Donegal-2019 # 2
    Biby
    Huhu, schön wieder einen Reisebericht von dir zu lesen und die Bilder zu bestaunen, danke dir!

  3. Reisebericht Cork-Kerry-Sligo-Donegal-2019 # 3
    Irlandentdecker
    Na einen Vorteil hat Corona. Nene kann ihre ganzen Reiseberichte mal fertig machen.

    Auf die Gefahr hin mich zu wiederholen, schöner Bericht, schöne Bilder.

  4. Reisebericht Cork-Kerry-Sligo-Donegal-2019 # 4
    Nene177
    Lieben Dank, Biby und Irlandentdecker .


    Zitat Zitat von Irlandentdecker Beitrag anzeigen
    Na einen Vorteil hat Corona. Nene kann ihre ganzen Reiseberichte mal fertig machen.
    Das hoffe ich doch auch .

    Allerdings wäre ich jetzt natürlich viel lieber an der Westküste Irlands , zumal das Wetter in Irland gerade auch noch toll ist und erstmal auch so bleiben soll .

  5. Reisebericht Cork-Kerry-Sligo-Donegal-2019 # 5
    gobshite
    Danke Nene für das Mitnehmen nach Irland. Wir wären im Moment in Westcork... Ich freue mich auf die Fortsetzung!

  6. Reisebericht Cork-Kerry-Sligo-Donegal-2019 # 6
    Manwecaen
    Jo - und ich wohl irgendwo im Westen ... in Waterville, oder Connemara, oder noch in Dingle ...
    Schön, hier in bissl mitreisen zu dürfen.

  7. Reisebericht Cork-Kerry-Sligo-Donegal-2019 # 7
    Nene177
    Vielen Dank, gobshite und Manwecaen .

    Ich wäre jetzt auf Clare Island und der Wetterbericht für Irland ist immer noch toll. Letztes Jahr ist leider so manches meiner geplanten Vorhaben dem schlechten Wetter "zum Opfer gefallen".

  8. Reisebericht Cork-Kerry-Sligo-Donegal-2019 # 8
    ShannonS
    Stimmt schon Wetter ist toll, aber leider viel zu trocken....

    Farmer und Wasserwerke jammern und ich hab seit 3 Wochen ein schlechtes Gewissen beim Garten gießen

  9. Reisebericht Cork-Kerry-Sligo-Donegal-2019 # 9
    Irlandentdecker
    Wir wären ab morgen eigentlich im Ferienhaus eines Bekannten am Lago Maggiore. Leider ist momentan nicht daran zu denken einen Urlaub im HotSpot Piemont/Lombardei zu verbringen. Der Urlaub wird nächstes Jahr nachgeholt.

    Zumindest darf man mit Nene ein bischen über die Insel streifen. Macht natürlich die Sache nicht einfacher, wenn man weis, daß man erst 2022 wieder zurück nach Irland kommt.

+ Antworten

Ähnliche Themen zu Reisebericht Cork-Kerry-Sligo-Donegal-2019

  1. Von Nene177 im Forum Irland Reiseberichte
    Antworten: 112
    Letzter Beitrag: 14.07.2017, 16:14
  2. Von NUTOKA im Forum Irland Reiseberichte
    Antworten: 48
    Letzter Beitrag: 02.07.2017, 09:23
  3. Von Nene177 im Forum Irland Reiseberichte
    Antworten: 97
    Letzter Beitrag: 09.05.2017, 19:48
  4. Von Nene177 im Forum Irland Reiseberichte
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 15.03.2017, 13:42
  5. Von siegfriedku im Forum Irland Reiseberichte
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 22.09.2012, 13:15
Weitere Themen von Nene177
  1. Schaut Euch mal das Video in dem Beitrag an...
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.05.2020, 10:18
  2. https://www.irishtimes.com/culture/film/the-50-bes...
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.05.2020, 12:40
  3. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.03.2020, 09:42
  4. Von dem Geisterschiff "MV Alta", das an die...
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.02.2020, 12:41
  5. https://www.sixnationsrugby.com/fixtures-2020/ ...
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.02.2020, 13:51
Andere Themen im Forum Irland Reiseberichte
  1. In etwas über einer Woche geht’s los. Zu meiner...
    von Manwecaen
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 16.08.2019, 10:11
  2. 37759 Nachfolgend wie versprochen mein...
    von Manwecaen
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 20.06.2017, 13:36
  3. Bilder sagen soviel mehr als Worter. Auf diesem...
    von Calmingtraffic
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.10.2013, 13:14
  4. Hello everbody Da bin ich wieder. ...
    von Pigi
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 21.09.2009, 09:48
Sie betrachten gerade Reisebericht Cork-Kerry-Sligo-Donegal-2019.