1. Geschichten, die das Leben schreibt # 241
    Roland Kaiser

    Ay carmela

    Vor Jahrzehnten auf einer Augenstation im KH hab ich mal einen getroffen der mir erzählte dass er bei der Legion Condor dabei war. Ihm sollte ein Auge entfernt werden...

  2. Geschichten, die das Leben schreibt # 242
    Roland Kaiser

    mal was von echten Musikern RIP Herman

  3. Geschichten, die das Leben schreibt # 243
    Nenad Ptic
    Die neuen zehn Gebote in Corona Zeiten

    ERSTES GEBOT Ich bin Drosten, dein Gott. Du sollst keine anderen Virologen neben mir dulden. Mein Wort wird Gesetz, denn ich bin allmächtig und weise.

    ZWEITES GEBOT Du sollst den Lauterbach ehren und feiern. Höre ihm täglich zu, lerne und verstehe. Seine Weissagungen sind die Quelle der Erleuchtung, eine Inspiration und der Weg zum Heil.

    DRITTES GEBOT Vertrau den Medien, insbesondere dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Sie sind ausgewogen, unabhängig, fair, investigativ, aufklärerisch und regierungskritisch. Sie nehmen dich fürsorglich bei der Hand und führen dich durch das finstere Tal. Sie geben dir die Information, die du benötigst und denken für dich. Traue keinen alternativen Medien, sie verwirren dich nur.

    VIERTES GEBOT Hüte dich vor den Aposteln der dunklen Seite der Macht. Die Bakhdis, Wodargs und Ballwegs dieser Zeit wollen dich verführen. Meide sie, melde sie, diffamiere sie, denn sie sind Apologeten der Unwahrheit, der Finsternis. Verbanne sie aus deinem Leben und blockiere sie.

    FÜNFTES GEBOT Trage immer eine Maske. Sie ist ein Zeichen des wahren Glaubens. Sie zeigt deine Jüngerschaft und deinen Gehorsam und deine Bereitschaft, die Wahrheit zu leben. Trage sie Tag und Nacht, drinnen und draußen, gib` sie den Kindern und melde alle, die sich verweigern. Führe diesen Kampf unerbittlich. Lass auch die Toten mit Maske beerdigen, als Zeichen der Bereitschaft, ins Himmelreich eintreten zu dürfen. Verfluche die Länder, die keine Maskenpflicht haben. Betrete sie nicht.

    SECHSTES GEBOT Bleib zu Hause und feiere nicht mehr. Alles, was dir früher Freude bereitet hat, ist von Übel. Lache und singe nicht, denn du schleuderst Aerosole in die Welt. Küsse und umarme nicht, denn Körperkontakte sind gesundheitsgefährdend. Geh nicht auf Feste, in Konzerte, in Gottesdienste, zur Kirmes, ins Stadion oder auf Weihnachtsmärkte. Zeige, dass du verstanden hast und du gut bist. Lebe vereinzelt und als Einzelwesen und zeige Mißtrauen gegenüber jedermann.

    SIEBTES GEBOT Lebe virtuell. Du kannst alles auch am PC machen. Joggen, tanzen, einkaufen, spielen, beten. Bete die neuen Herren an wie Zuckerberg und Bezos, lass dich überwachen, lass ab vom Bargeld, lass dich chippen. Es wird dir Erlösung bringen. Und lebe in Furcht, habe Angst, denn dies macht dich frei.

    ACHTES GEBOT Lass dich mit Impfstoffen impfen, die von Bill Gates empfohlen werden. Denke nicht nach, vertraue einfach. Dies ist das kürzeste Gebot, denn dies ist das wichtigste und einfachste.

    NEUNTES GEBOT Denunziere alle, die diese Gebote nicht annehmen. Kämpfe für deinen Glauben. Werde ein Blockwart der neuen Herren. Melde jeden Abweichler, kündige ihm die Freundschaft, isoliere ihn, stell ihn an den Pranger. Stell keine Fragen, informier dich nicht selbständig, zweifle nicht. Erziehe die Ungläubigen, strafe sie, kennzeichne sie.

    ZEHNTES GEBOT Freue dich auf eine neue Realität. Lass uns eine neue, schönere Welt bauen, die alle glücklich macht. Eine neue Ordnung soll entstehen, weltweit, in der kein Virus jemals wieder Furcht verbreitet. Lassen wir die Vergangenheit hinter uns, gesellige Wesen sind gefährlich. Wir wollen verantwortungsvolle Menschen, die uns bedingungslos folgen, die ihrer Regierung vertrauen, die für uns denkt und die für uns handelt. Wir schaffen eine neue Zeit mit neuen Menschen, wir danken Corona für diese Möglichkeit der Transformation. Die neue Zeit beginnt jetzt.

    AMEN.

  4. Geschichten, die das Leben schreibt # 244
    .holger.
    Nenad, ich frage aus echtem Interesse und nicht als Provokation. Du weisst wie das Gesundheitssystem in Irland funktioniert und wie die Bettenzahl in den Krankenhäusern hier ist.
    Leute interagieren im Alltag miteinander und stecken sich dabei mit allen möglichen Sachen an. Manche Sachen sind ernster als andere und einige der Leute werden krank. Viele nicht ernsthaft und das Problem löst sich nach ein paar Tagen von selber. Einige brauchen Medikamente, und noch weniger müssen ins Krankenhaus und von denen brauchen wiederum einige wenige Intensivbehandlung. Wir wissen inzwischen ziemlich gut wie sich diese Zahlen verteilen und wir kennen die Zahl der Behandlungsplätze.
    Neben der alljährlichen Grippe haben wir nun noch ein neues Virus das für einige Patienten Intensivbehandlung erfordert. Wenn nun aber jemand beatmet werden muss und kein Intensivbett frei ist: tough luck.
    Was ist Dein Vorschlag wie wir als Gesellschaft verhindern können dass Leute sterben weil sie kein Krankenhausbett bekommen?
    Geändert von .holger. (20.10.2020 um 11:46 Uhr)

  5. Geschichten, die das Leben schreibt # 245
    Nenad Ptic
    Hallo Holger,

    natürlich ist das provokativ gemeint, denn du weißt sehr wohl, dass ich ein sog. "Corona-Leugner" bin, gell

    Als allererstes würde ich vorschlagen überhaupt kein TV, Radio, Zeitung und sonst. Mainstream-Fake-News zu konsumieren: das senkt den Angst- und Stressfaktor um einiges.

    Was das irische Gesundheitssystem angeht wissen wir beide sehr wohl wie es darum bestellt ist. Lange vor Corona standen die Rettungswagen vor dem Limerick Hosptital Schlange, weil drinnen wieder mal irgendein Virus wütete, keine Betten mehr frei waren und einfach keine Patienten mehr aufgenommen wurden. Jetzt heißt es, wegen Corona fehlen Intensivbetten, was reiner bullshit ist, weil die schon immer gefehlt haben. Ich war selber zwei mal in irischen Krankenhäsern. Manche von ihnen haben noch nicht mal Computer! Die Wartezimmer sind überfüllt, weil jeden Tag ältere Leute mit irgendwelchen Wehwechen eintrudeln und dadurch den kompletten Betrieb lahmlegen. Diese Menschen dürfen nicht abgewiesen werden, obwohl man sie aus fachlicher Sicht locker nach Hause schicken könnte.

    Mein Vorschlag wäre daher das irische Gesundheitssystem von Grund auf zu reformieren, denn Corona ist nicht das Problem. Eine Pandemie bezeichnet eine „neu, aber zeitlich begrenzt in Erscheinung tretende, weltweite starke Ausbreitung einer Infektionskrankheit mit hohen Erkrankungszahlen und i.d.R. auch mit schweren Krankheitsverläufen (Wikipedia). Ich frag dich jetzt noch nicht mal, ob du jemanden kennst, der wiederum jemand kennt, der an Covid-19 gestorben ist und das zu 100% nachgewiesen wurde.

  6. Geschichten, die das Leben schreibt # 246
    .holger.
    Zitat Zitat von Nenad Ptic Beitrag anzeigen
    Hallo Holger,
    natürlich ist das provokativ gemeint, denn du weißt sehr wohl, dass ich ein sog. "Corona-Leugner" bin, gell
    Hallo Nenad,
    den zweiten Teil kann man schwer übersehen, aber provozieren wollte ich wirklich nicht. Es interessiert mich einfach wie Du das mit Deiner Lebenserfahrung siehst.

    Zitat Zitat von Nenad Ptic Beitrag anzeigen
    Als allererstes würde ich vorschlagen überhaupt kein TV, Radio, Zeitung und sonst. Mainstream-Fake-News zu konsumieren: das senkt den Angst- und Stressfaktor um einiges.
    Ich stimme zu. Ich habe keinen Fernseher, lese keine Zeitung und bin bei Radiosendern sehr wählerisch. Ich bin aber wie jeder andere auch sehr viel online unterwegs und da sehe ich ein vergleichbares Risiko. Oder anders: ich bin bei potenziell wichtigen Meldungen - welche ich aber selber nicht nachprüfen kann - immer kritisch. Wenn ich den Nachrichten nicht vertraue, warum dann aber dem Internet? Mehrere Quellen und vor allem common sense ist die Devise. Das gilt übrigens nicht nur für Pandemie-Nachrichten. Man braucht nur einziges Fachgebiet in dem man wirklich Ahnung hat und es wird sehr schnell klar wieviel Unfug von allen Seiten verbreitet wird, weil zum Beispiel Journalisten zwar gut klingende Pressetexte verfassen können müssen aber deswegen längst nicht jedes Thema verstehen. Das verwechseln viele. Nur: Wenn ich feststelle dass eine Seite offensichtlich Unrecht hat bedeutet das doch nicht dass jemand der das Gegenteil behauptet automatisch weiss wovon er redet. Warum soll ich der Tagesschau misstrauen, aber Facebook hat unhinterfragt recht? (Ok, das ist jetzt provokativ und Du hast das nicht behauptet. Bei vielen habe ich aber den Eindruck dass die das so sehen.)

    Zitat Zitat von Nenad Ptic Beitrag anzeigen
    Was das irische Gesundheitssystem angeht wissen wir beide sehr wohl wie es darum bestellt ist.
    Ja, und hier ist meine Hoffnung dass Corona daran vielleicht endlich was ändern wird. Die vielen Milliarden durch Lockdown, extra gemietete (private) Krankenhäuser und teures zusätzlich angeworbenes Personal wären besser in einer neuen langfristigen Strategie angelegt gewesen die jetzt hoffentlich kommt. Nur nützt das in den nächsten vier Wochen niemandem der jetzt krank ist oder wird.

    Zitat Zitat von Nenad Ptic Beitrag anzeigen
    Ich frag dich jetzt noch nicht mal, ob du jemanden kennst, der wiederum jemand kennt, der an Covid-19 gestorben ist und das zu 100% nachgewiesen wurde.
    Kannst Du gern fragen. Ich kenne zum Glück niemanden. Und ich kenne auch niemanden persönlich, der an Ebola, Tuberkulose oder Tollwut gestorben ist. Und auch niemanden der bei einem Flugzeugabsturz umkam, Erdbebenopfer wurde oder im Meer ertrank. Darf ich daraus schlussfolgern dass wir all diese Gefahren getrost ignorieren können?
    Es passieren doch auch Dinge ausserhalb unseres persönlichen Erfahrungshorizontes die trotzdem für andere Menschen reales Leid bedeuten. Ist es nicht ziemlich ignorant das alles zu negieren nur weil es uns im Moment nicht betrifft?

    Die Menschen in meinem persönlichen Umfeld akzeptieren ein gewisses Risiko bei Entscheidungen, die sie für sich und ihr Leben treffen. Aber niemand von denen glaubt ernsthaft, dass solcherart Gefahren nicht existieren. Das ist der Teil den ich menschlich so spannend finde an der gegenwärtigen Situation und den ich vorher noch nie so bewusst erlebt habe.
    Auch Dein Beitrag mit den Geboten passt da genau rein, weil ich diese religiöse Argumentation eben nur bei "Leugnern" sehe. Niemand in meinem Bekanntenkreis betreibt einen Personenkult darum dass er zum Einkaufen eine Maske aufsetzt. Er tut das weil es sehr wahrscheinlich ein einfacher Weg ist, sich und andere ohne großen Aufwand vor einem vermeidbaren Risiko zu schützen. Und das reicht als Argument, dafür brauche ich keine Verschwörung.
    Ausserdem hinkt die ganze Argumentation hier auch irgendwie. Wieso sollte eine Regierung die uns alle überwachen will (was sicher sehr nah an der Wahrheit ist) plötzlich ein Interesse daran haben, dass wir auf einmal alle maskiert sind? Schliesslich wollten die ja vorher ein vollkommen zurecht kritisiertes Vermummungsverbot...
    Online lese ich ständig von Bill Gates. Klar gibt es Quellen die Bill Gates mit der Impfstoffentwicklung in Verbindung bringen. Ob er das nun aus Menschenliebe macht oder damit Milliarden verdienen wird weiss ich nicht, aber es ist für meine persönliche Risikoeinschätzung auch nicht wichtig. Man kann auch Opportunist sein ohne die ausgenutzte Situation herbeigeführt zu haben und aus der profitablen Initiative des einen kann durchaus auch ein Vorteil für die Gesellschaft erwachsen. Das ist immerhin irgendwie die Idee unseres Gesellschaftssystems.
    Ist schon irgendwo alles faszinierend, und ich bin wirklich sehr gespannt welche Wellen das noch schlägt wenn der erste Impfstoff ausgerollt wird. Wir haben ja gerade in den vergangenen zwei Jahren erlebt was solche Anti-Kampagnen zum Beispiel bei den Masern in Neuseeland bewirkt haben.
    Um es mal ganz konkret zu machen: Könntest Du Dir für Dich irgendeine Wendung der Dinge oder eine Situation vorstellen durch die eine Impfung sinnvoll erscheinen würde? Oder hältst Du das für ausgeschlossen? Ich habe durchaus auch meine Zweifel und versuche jedes vermeidbare Medikament und jeden Arztbesuch zu vermeiden. Ich habe aber zum Beispiel überhaupt kein Problem mit einer Tetanusimpfung weil ich viel im Garten arbeite und das Risiko einfach nicht eingehen will. Gegen Grippe lasse ich mich (noch) nicht impfen, aber in ein paar Jahren kann sich meine Einschätzung dazu durchaus ändern und als ich noch in einem Bereich gearbeitet habe wo das vorgeschrieben war habe ich es eben gemacht und es war auch kein Problem. Gäbe es bei Corona für Dich irgendeinen Punkt an dem Du das (ohne Zwang) für Dich anders entscheiden würdest?
    Geändert von .holger. (21.10.2020 um 00:27 Uhr) Grund: 2 typos, inhaltlich nix geändert

  7. Geschichten, die das Leben schreibt # 247
    Nenad Ptic
    Zitat Zitat von .holger. Beitrag anzeigen
    Kannst Du gern fragen. Ich kenne zum Glück niemanden. Und ich kenne auch niemanden persönlich, der an Ebola, Tuberkulose oder Tollwut gestorben ist. Und auch niemanden der bei einem Flugzeugabsturz umkam, Erdbebenopfer wurde oder im Meer ertrank. Darf ich daraus schlussfolgern dass wir all diese Gefahren getrost ignorieren können?
    Es passieren doch auch Dinge ausserhalb unseres persönlichen Erfahrungshorizontes die trotzdem für andere Menschen reales Leid bedeuten. Ist es nicht ziemlich ignorant das alles zu negieren nur weil es uns im Moment nicht betrifft?
    Du kennst niemanden, der an Ebola gestorben ist, weil das eine Epidemie in West Afrika war, örtlich beschränkt. Würdest du dort leben, wäre das eine andere Sache. Du kennst auch niemanden, der an Tuberkulose gestorben ist, weil das wiederum eine Krankheit ist, die bei uns in Europa so gut wie nirgendwo mehr vorkommt (wobei sie jetzt wieder z.T. von Flüchtlingen eingeschleppt wurde). Du kennst aber bestimmt jemanden, der an Krebs oder Herzinfarkt gestorben ist. Flugzeugabstürze und Erdbeben kommen relativ selten vor aber es könnte sein, dass du jemanden kennst, der bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen ist. Sorry, aber diese von dir genannten Vergleiche in Bezug auf Corona hinken. Der Grund warum du niemanden kennst, der an Covid-19 gestorben ist, ist ganz einfach der, weil es keine Corona Pandemie gibt. Gäbe es eine, würde jeder von uns jemanden kennen oder wir wären selbst betroffen. So einfach ist das aber das scheinen Leute, die jeden Abend vor der Glotze sitzen wie das Kaninchen vor der Schlange, einfach zu übersehen.

    Zitat Zitat von .holger. Beitrag anzeigen
    Niemand in meinem Bekanntenkreis betreibt einen Personenkult darum dass er zum Einkaufen eine Maske aufsetzt. Er tut das weil es sehr wahrscheinlich ein einfacher Weg ist, sich und andere ohne großen Aufwand vor einem vermeidbaren Risiko zu schützen.
    Sie tun es, weil sie es müssen und beim Einkaufen keine Probleme haben wollen. Die Maske schützt bei der Mikrobe Covid-19 ung. genauso gut wie ein gestrickter Pariser beim Geschlechtsverkehr.


    Zitat Zitat von .holger. Beitrag anzeigen
    Ausserdem hinkt die ganze Argumentation hier auch irgendwie. Wieso sollte eine Regierung die uns alle überwachen will (was sicher sehr nah an der Wahrheit ist) plötzlich ein Interesse daran haben, dass wir auf einmal alle maskiert sind? Schliesslich wollten die ja vorher ein vollkommen zurecht kritisiertes Vermummungsverbot...
    Dafür gibt es hauptsächlich zwei Gründe:
    1. Kontrolle
    2. Gehorsam
    Es ist ein Test wie weit sie bei den Leuten gehen können. Haben erst mal alle den Maskenzwang akzeptiert, werden sie sich bereitwillig impfen zu lassen, um endlich wieder zur Normalität zurück kehren zu können, ohne Maske. Womit wir bei Bill Gates angekommen sind ...


    Zitat Zitat von .holger. Beitrag anzeigen
    Online lese ich ständig von Bill Gates. Klar gibt es Quellen die Bill Gates mit der Impfstoffentwicklung in Verbindung bringen. Ob er das nun aus Menschenliebe macht oder damit Milliarden verdienen wird weiss ich nicht, aber es ist für meine persönliche Risikoeinschätzung auch nicht wichtig. Man kann auch Opportunist sein ohne die ausgenutzte Situation herbeigeführt zu haben und aus der profitablen Initiative des einen kann durchaus auch ein Vorteil für die Gesellschaft erwachsen. Das ist immerhin irgendwie die Idee unseres Gesellschaftssystems.
    Es ist gar nicht so lange her, da hatte sich der "Menschenfreund" Gates über die Überbevölkerung der Erde beklagt. Seiner Meinung nach wäre die optimale Zahl der Weltbevölkerung 500 Mio, statt 7 Milliarden. Er hat sich deshalb mit anderen (einfluss)reichen "Philantropen", die das genauso sehen zusammengetan, um das Problem der Überbevölkerung irgendwie in den Griff zu bekommen. Doch nun möchte er die Weltbevölkerung zum Schutz gegen Corona impfen! Wäre das alles nicht todernst gemeint, könnte man darüber lachen.

    Zitat Zitat von .holger. Beitrag anzeigen
    Um es mal ganz konkret zu machen: Könntest Du Dir für Dich irgendeine Wendung der Dinge oder eine Situation vorstellen durch die eine Impfung sinnvoll erscheinen würde?
    Siehe weiter unten ...


    Zitat Zitat von .holger. Beitrag anzeigen
    Ich habe durchaus auch meine Zweifel und versuche jedes vermeidbare Medikament und jeden Arztbesuch zu vermeiden. Ich habe aber zum Beispiel überhaupt kein Problem mit einer Tetanusimpfung weil ich viel im Garten arbeite und das Risiko einfach nicht eingehen will. Gegen Grippe lasse ich mich (noch) nicht impfen, aber in ein paar Jahren kann sich meine Einschätzung dazu durchaus ändern und als ich noch in einem Bereich gearbeitet habe wo das vorgeschrieben war habe ich es eben gemacht und es war auch kein Problem. Gäbe es bei Corona für Dich irgendeinen Punkt an dem Du das (ohne Zwang) für Dich anders entscheiden würdest?
    Natürlich bin ich nicht generell gegen Impfungen. Ich wurde auch gegen Tetanus geimpft. Gegen Grippe noch nie! Doch einen schnell herbeigepanschten Corona-Impfstoff würde ich mir unter den jetzigen Umständen auf keinen Fall verabreichen lassen. Nie und nimmer!

    Zitat Zitat von .holger. Beitrag anzeigen
    Gäbe es bei Corona für Dich irgendeinen Punkt an dem Du das (ohne Zwang) für Dich anders entscheiden würdest?
    Ja, wenn die Toten auf den Straßen liegen würden, denn dann wäre es eh egal.

  8. Geschichten, die das Leben schreibt # 248
    .holger.
    Zitat Zitat von Nenad Ptic Beitrag anzeigen
    Dafür gibt es hauptsächlich zwei Gründe:
    1. Kontrolle
    2. Gehorsam
    Es ist ein Test wie weit sie bei den Leuten gehen können. Haben erst mal alle den Maskenzwang akzeptiert, werden sie sich bereitwillig impfen zu lassen, um endlich wieder zur Normalität zurück kehren zu können, ohne Maske. Womit wir bei Bill Gates angekommen sind ...
    Ok, den einen Punkt picke ich mal raus um zu verstehen worauf das alles abzielen soll. Es gab ja sicher schon seit Beginn der Menschheit Diktatoren und jede Art von Unterdrückern und Ausbeutern. Und irgendwie zielte deren Aktivität wahrscheinlich immer darauf ab die Sklaven/Leibeigenen/ das Volk o.ä. irgendwas schaffen zu lassen und dann die Erträge zu kassieren. Selbst wenn die menschlichen Schicksale egal waren wie in der Sklaverei ging es um irgendeine Art von Profit. Wie passt das zur gegenwärtigen Situation?
    Kein Mensch arbeitet wie gewohnt, selbst wenn man wollte dürfte man die meisten Sachen nicht machen an denen der Staat ja sonst gut mitverdient. Die Volkswirtschaften und die Steuereinnahmen brechen ein, die Kosten explodieren. Warum sollte eine Regierung das ohne Not zulassen?

    Selbst wenn man davon ausgehen würde, dass Bill Gates aus welchem Grund auch immer 94% der Weltbevölkerung ausrotten wollte, er könnte dieses ganze Schauspiel ja sicher nicht allein oder mit ein paar anderen Milliardären umsetzen. Er müsste weltweit alle Regierungen, die Medien, die nationalen Gesundheitssysteme und was weiss ich wen sonst noch alles auf seine Seite bringen. Wie macht man sowas? Allein in den Krankenhäusern und Arztpraxen in Europa arbeiten ja Millionen Leute und aus einem früheren Leben kenne ich ein paar davon ganz gut. Die müssten ja alle eingeweiht sein und dichthalten oder reihenweise spurlos verschwinden wenn sie bei so einem Weltherrschaftsplan nicht mitspielen.
    Wozu? Was ist das Endziel? Warum machen hundertausende Ärzte die oft jahrzehntelange Ausbildungen durchlaufen und einen Eid geschworen haben bei sowas mit, wenn sie doch im bestehenden System gut leben und anderen helfen konnten?

    Wenn ich die Wahrscheinlichkeiten beider Szenarien gegenüberstelle sehe ich folgendes:
    Erstens eine Virus-Pandemie wie es sie in der Geschichte schon mehrfach gegeben hat, mit Millionen Infizierten und Toten und den nicht perfekten, aber nachvollziehbaren Versuchen von Staaten, Wissenschaftlern und Gesundheitssystemen der Lage irgendwie Herr zu werden. Meine Reaktion auf die Situation: ich schütze mich und meine Familie und helfe wo ich kann um die Ausbreitung zu verhindern.

    Und zweitens, auf der anderen Seite: eine für mich nicht fassbare Story um einen Milliardär, der irgendwie eine Weltverschwörung organisiert hat mit dem Ziel die Menschheit durch ein noch zu entwickelndes Medikament zu dezimieren und dafür alle Regierungen, Ärzte, Krankenschwestern etc., und - vor allem - alle Medien bis auf ein paar unbezwingbare Internetseiten überzeugt hat, der Welt gemeinsam einen Bären aufzubinden über eine angeblich höchstgefährliche, in Wahrheit aber frei erfundene Seuche wegen der jede Art persönlicher Freiheit nun unhinterfragt und dauerhaft aufgegeben werden muss um nochmal was genau zu erreichen?
    Ich weiss nicht. Ich denke wenn jemand mit genug Geld ein paar Milliarden Leute umbringen wollte gäbe es vermutlich einfachere Wege.

    Ich stelle mal ganz spontan eine Gegentheorie auf, natürlich frei erfunden:
    Die Seuche ist echt. Man muss als Regierung was tun, um die eigene Macht zu erhalten und soviel Wirtschaft und damit Steuern zu retten wie möglich. Die Politiker wissen aber, dass das Volk die harten Massnahmen zur Bekämpfung nicht einfach hinnehmen wird und dass es Leute gibt, die sich dagegen auflehnen und die Tatsachen anzweifeln werden. Man kennt das von Windrädern, 5G etc. und wird Widerstand von lauten Minderheiten nicht verhindern können. Aber das ist kein Problem, denn Politiker sind gut darin die Verantwortung auf andere abzuwälzen.
    Also setzt man sich zusammen, vielleicht vor einer anstehenden Wahl (Trump anyone?) und überlegt wen man statt dessen in die Schusslinie schieben kann. Vielleicht schaut man dabei gerade auf seinen Computer und plötzlich fällt einem das Windows-Logo in der Ecke auf. Microsoft, Gates, da war doch was. Klar, Milliardär, Neid geht immer. Und jeder kennt und hasst Windows, der Mann muss viele Feinde haben. Und hat der nicht mal was gesagt wegen Überbevölkerung? Einen TED-Talk hat der auch gemacht vor ein paar Jahren und uns kritisiert, weil wir so schlecht auf die nun eingetretene Pandemie vorbereitet waren. Dem hängen wir das an, dann sind wir fein raus und der ist selber schuld wenn er sich in Sachen einmischt die er nicht versteht.
    Ein paar Anrufe, zwei, drei Postings bei Facebook und schon nimmt die Geschichte ihren Lauf, weitergetragen von bereitwilligen und vor allem unbeirrbaren Rebellen und Kämpfern für die gute Sache in jede noch so obskure Ecke des Internets...

    So wird das gewesen sein. Armer Bill.
    Geändert von .holger. (21.10.2020 um 23:35 Uhr) Grund: Einige Edits

  9. Geschichten, die das Leben schreibt # 249
    Nenad Ptic
    Holger, zu deiner Gegentheorie: wäre zu schön, um wahr zu sein! Doch die Sache ist wesentlich komplizierter, perfider. Die Frage "Wem nützt das alles?" lässt sich im ersten Moment nicht gleich beantworten. Man muss sich mit dem Thema ernsthaft auseinandersetzen. Ich für meinen Teil wäre ja froh, wenn das alles eine sog. "Verschwörungstheorie" wäre. Manchmal wünsche ich mir, ich hätte mich nie für Politik interessiert (so wie früher) und hätte mich nie mit solchen Themen befasst. Doch wenn man einmal über die Brücke gegangen ist, die Augen geöffnet hat, aufgewacht ist, dann ist es zu spät. Es gibt kein zurück. Der Drops ist gelutscht, die rote Pille (Matrix) geschluckt und das war's dann: das Bewusstsein ist da und es lässt sich nicht mehr verdrängen, leugnen, negieren. Leute, die mir erzählen, ich wäre ein Nazi, Verschwörungstheoretiker, Aluhut Träger, nicht ganz dicht etc. haben mich früher wütend gemacht. Heute langweilen sie mich nur noch und ich verschwende keine Sekunde meiner kostbaren Zeit damit, mich mit ihnen auseinander zu setzen. Null. So viel dazu. Zurück zum Thema:

    Ich habe hier schon genug Material gepostet, um bei der o.g. Frage "Wem nützt das alles?" in Klausur zu gehen, kann aber gerne noch was ergänzen. Vor kurzem hat es ein Pfarrer bei einem Vortrag auf den Punkt gebracht. Sein genauer Wortlaut lautet wie folgt:

    "Wir stehen hier seit Beginn des Corona-Terrors in einem dritten Weltkrieg. Ich weiß nicht, ob uns das allen so bewusst ist. Ich sage das mit ganzem Ernst: wir stehen seit Beginn des Corona-Terrors in einem dritten Weltkrieg, nur dass im Unterschied zum ersten- und zweiten Weltkrieg, dieser dritte Weltkrieg nicht geführt wird von verschiedenen Völkern gegeneinander. Er wird geführt von einer globalen Elite, die offenbar auf welcher Weise auch immer fast alle Regierungen dieser Erde in der Hand hat, um sie zum Krieg gegen ihre eigenen Völker zu gebrauchen. Ja, dieser dritte Weltkrieg wird von den Unrecht Herrschenden fast aller Staaten dieser Erde gegen die eigenen Völker, gegen die Menschen weltweit geführt. Er schädigt nicht nur mit den erzwungenen und zumeist wohl rechtswidrigen Corona Terror Maßnahmen die Gesundheit mehr oder weniger aller Menschen dieser Erde an Leib und Seele. Keiner der Weltkriege zuvor hatte eine dermaßen flächendeckende und mehr oder weniger ausnahmslose Wirkung auf mehr oder weniger jeden einzelnen Menschen dieser Erde. Er zerstört in bisher ungekanntem Maß die Wirtschaft und Infrastruktur der Länder, vernichtet in ganz großem Stil Unternehmen, die in die Insolvenz getrieben werden, um dann eines Tages für ein Appel und Ei von der internationalen Hochfinanz aufgekauft zu werden. Gigantische Übernahmen, quasi zum Nulltarif. Wenn man euch fragt, warum geht dieser Terror immer weiter ist das einer der Gründe: die Wirtschaft muss zerstört und vernichtet werden, damit die internationale Hochfinanz die Trümmer dieser zerstörten Wirtschaft einfegen kann, quasi umsonst.

    Dieser dritte Weltkrieg geht einher mit weitgehenden Einschränkungen unserer Reise- und Bewegungsfreiheit, wie sie die Welt vorher wohl noch nie gekannt und gesehen hat. Er geht einher mit der Abschaffung fast aller unserer Grund- und Freiheitsrechte, historisch zumindest in diesem Maß weltweit einmalig. Er geht einher mit einem massiven Datenmissbrauch im absoluten Gegensatz zu sonst so hochgerühmten Datenschutzgesetz. Er zwingt die Menschen zum Masken tragen, zum übermäßigem und damit gesundheitsgefährdeten Missbrauch von Desinfektionsmitteln. Er zwingt sie zu sozialer Distanzierung. Dieser dritte Weltkrieg zwingt die Menschen auf fast jede erdenkliche Weise sich selbst und ihren eigenen Kindern Schaden an Leib und Seele zuzufügen.

    Dieser dritte Weltkrieg übertrifft an perfider Perversion alles, was die Menschheit bis heute gesehen hat."


    Man nennt diesen dritten Weltkrieg auch "Der große Reset".

    Lieber Holger, ich hoffe deine Frage damit z.T. beantwortet haben zu können glaube aber, falls du dich wirklich dafür interessierst, dich wirst noch richtig ins Zeug legen müssen. Doch wie gesagt, sei gewarnt: there's no way back!
    Geändert von Nenad Ptic (22.10.2020 um 09:14 Uhr)

  10. Geschichten, die das Leben schreibt # 250
    .holger.
    Danke Nenad dass Du Dir die Zeit nimmst um Deinen Standpunkt zu erklären. Ich versuche immer noch ernsthaft die Komplexität der Geschichte zu durchschauen. Meine Frage zum Zitat:

    Zitat Zitat von Nenad Ptic Beitrag anzeigen
    Er zerstört in bisher ungekanntem Maß die Wirtschaft und Infrastruktur der Länder, vernichtet in ganz großem Stil Unternehmen, die in die Insolvenz getrieben werden, um dann eines Tages für ein Appel und Ei von der internationalen Hochfinanz aufgekauft zu werden. Gigantische Übernahmen, quasi zum Nulltarif. Wenn man euch fragt, warum geht dieser Terror immer weiter ist das einer der Gründe: die Wirtschaft muss zerstört und vernichtet werden, damit die internationale Hochfinanz die Trümmer dieser zerstörten Wirtschaft einfegen kann, quasi umsonst.
    Ok, angenommen das stimmt so. Der Hintergrund ist also ein wirtschaftlicher, Geld, Profit. "Follow the money" führt fast immer zu interessanten Erkenntnissen, denken wir das also mal weiter. Um mit jedweder Art von Wirtschaft Profit zu machen braucht man Abnehmer für was auch immer für Produkte oder Services man anbietet. Wenn nun die Wirtschaft zerstört ist wird erstens nix produziert was man verkaufen könnte und zweitens hat niemand Job und Geld um irgendwas zu kaufen. Billige Übernahmen sind nur die eine Seite und wenn es keinen "demand" mehr gibt nützt die schönste Fabrik nichts. Insofern frage ich mich wie das zusammenpasst, wenn ich einerseits wirtschaftliche Ziele verfolge (also quasi Handel treiben will mit möglichst vielen Menschen), gleichzeitig aber alle in Not und Armut zwinge und die Weltwirtschaft zerstöre. Das funktioniert nicht, ausser in Gesellschaften die vor allem auf natürliche Ressourcen gebaut sind (Gold, Öl, Diamanten). In diesem Fall wäre das Volk in der Tat egal, aber in Europa und weiten Teilen Asiens gibt es das praktisch nicht. Ich sehe immer noch nicht was diese Art von "Krieg" für die "Hochfinanz" erreichen würde. Auch als Milliardär kann ich mein Geld nicht essen und brauche ein gewisses Level von funktionierender Gesellschaft.

    Mein Hauptproblem ist aber ein völlig anderes. Die Storyline ist zu kompliziert und hat viel zu viele überflüssige Nebenschauplätze. Niemand würde sich eine globale Pandemie ausdenken (was nur mit aktiver Unterstützung von Millionen Kollaborateuren und totaler Kontrolle aller Informationen eine minimale Aussicht auf Erfolg hätte), um dann das Volk in einem noch komplexeren zweiten Schritt mit einem gefährlichen und völlig unnötigen "Impfstoff" auszurotten.

    Überleg doch mal: Wäre es nicht viel einfacher ein reales Virus zu entwickeln, das hochansteckend ist, Millionen Leute tötet und gleichzeitig eine perfekte Begründung liefert für jede Art von Einschränkung und Unterdrückung? Niemand in Volk, Regierung oder Medien muss eingeweiht sein, niemand kann es stoppen, es geht schneller als die "Inszenierung" und anschliessende "Impfkampagne" und es gibt viel weniger Spuren und Indizien. Technologisch ist die Erschaffung von Viren sicher etwa auf dem gleichen Level wie die Impfstoffentwicklung, man spart sich aber die ganze Kultivierung, Verteilung und Applikation. Das wäre so viel einfacher, dass ich keinen einzigen Grund sehe wieso man das nicht so machen würde. Selbst die Leute die gegen die Maßnahmen protestieren wären kein Problem mehr, im Gegenteil. Durch ihr Verhalten und ihre Propaganda würden sie die erwünschte Ausbreitung sogar noch beschleunigen und helfen das Volk zu verunsichern und so das Ziel möglichst vieler Ansteckungen und Opfer schneller zu erreichen. Mehr noch: Ich könnte gezielt das Gerücht streuen, dass die Pandemie nur vorgetäuscht sei und "Ärzte" kaufen, die öffentlichkeitswirksam den Nutzen der Schutzmassnahmen in Zweifel ziehen.
    Wenn die Bevölkerung schließlich "ausreichend" dezimiert ist könnte ich als Milliardär dann den echten und wirkungsvollen Impfstoff für sehr viel Geld an die Regierungen verkaufen (Geld dass sie sich dafür idealerweise vorher bei mir leihen müssen weil die Staatsreserven für die Corona-Maßnahmen draufgegangen sind) und schon habe ich die Welt wirklich in der Hand. Allerdings ist das Timing kritisch, weil wenn ich zu lange warte und es zu viele Opfer gibt dann werden eventuell nicht mehr so viele Impfdosen gebraucht und ich habe vielleicht danach auch nicht mehr genügend Arbeiter für meine Fabriken und Käufer für meine Produkte übrig. Man muss das halt sorgfältig planen, aber wenn sowas einfach wäre dann könnte es ja jeder.

    Für das Protokoll: Ich glaube das ist genauso Unsinn wie die Theorie, unter dem Vorwand einer ausgedachten Pandemie einen tödlichen Impfstoff unter das Volk zu bringen. Aber wenn ich mir schon eine Verschwörungstheorie ausdenken wollte, dann wäre es eine, die zumindest in der Handlungsplanung der Protagonisten auch schlüssig ist. Was ich damit sagen will: jede Theorie dazu ist beliebig und unbelegbar, meine genauso wie Deine.

    Die Pandemie ist soweit es meine Risikoeinschätzung und mein Verhalten beeinflusst real und darum schütze ich mich und andere. Was genau die Herkunft betrifft: ich weiss es nicht und vielleicht werden wir dazu in den nächsten Jahren noch die Wahrheit erfahren. Vielleicht auch nicht. Wir werden sehen, hier und jetzt spielt es keine Rolle.
    Geändert von .holger. (22.10.2020 um 12:14 Uhr)

  11. Geschichten, die das Leben schreibt # 251
    Nenad Ptic
    Zitat Zitat von .holger. Beitrag anzeigen
    Ok, angenommen das stimmt so. Der Hintergrund ist also ein wirtschaftlicher, Geld, Profit. "Follow the money" führt fast immer zu interessanten Erkenntnissen, denken wir das also mal weiter. Um mit jedweder Art von Wirtschaft Profit zu machen braucht man Abnehmer für was auch immer für Produkte oder Services man anbietet. Wenn nun die Wirtschaft zerstört ist wird erstens nix produziert was man verkaufen könnte und zweitens hat niemand Job und Geld um irgendwas zu kaufen. Billige Übernahmen sind nur die eine Seite und wenn es keinen "demand" mehr gibt nützt die schönste Fabrik nichts. Insofern frage ich mich wie das zusammenpasst, wenn ich einerseits wirtschaftliche Ziele verfolge (also quasi Handel treiben will mit möglichst vielen Menschen), gleichzeitig aber alle in Not und Armut zwinge und die Weltwirtschaft zerstöre. Das funktioniert nicht, ausser in Gesellschaften die vor allem auf natürliche Ressourcen gebaut sind (Gold, Öl, Diamanten). In diesem Fall wäre das Volk in der Tat egal, aber in Europa und weiten Teilen Asiens gibt es das praktisch nicht. Ich sehe immer noch nicht was diese Art von "Krieg" für die "Hochfinanz" erreichen würde. Auch als Milliardär kann ich mein Geld nicht essen und brauche ein gewisses Level von funktionierender Gesellschaft.
    Schau dir mal Videos zum Thema "Der große Reset" (auch in englisch) an. Dort findest du alle Antworten auf deine Fragen.

    Zitat Zitat von .holger. Beitrag anzeigen
    Mein Hauptproblem ist aber ein völlig anderes. Die Storyline ist zu kompliziert und hat viel zu viele überflüssige Nebenschauplätze. Niemand würde sich eine globale Pandemie ausdenken (was nur mit aktiver Unterstützung von Millionen Kollaborateuren und totaler Kontrolle aller Informationen eine minimale Aussicht auf Erfolg hätte), um dann das Volk in einem noch komplexeren zweiten Schritt mit einem gefährlichen und völlig unnötigen "Impfstoff" auszurotten.

    Überleg doch mal: Wäre es nicht viel einfacher ein reales Virus zu entwickeln, das hochansteckend ist, Millionen Leute tötet und gleichzeitig eine perfekte Begründung liefert für jede Art von Einschränkung und Unterdrückung? Niemand in Volk, Regierung oder Medien muss eingeweiht sein, niemand kann es stoppen, es geht schneller als die "Inszenierung" und anschliessende "Impfkampagne" und es gibt viel weniger Spuren und Indizien. Technologisch ist die Erschaffung von Viren sicher etwa auf dem gleichen Level wie die Impfstoffentwicklung, man spart sich aber die ganze Kultivierung, Verteilung und Applikation. Das wäre so viel einfacher, dass ich keinen einzigen Grund sehe wieso man das nicht so machen würde. Selbst die Leute die gegen die Maßnahmen protestieren wären kein Problem mehr, im Gegenteil. Durch ihr Verhalten und ihre Propaganda würden sie die erwünschte Ausbreitung sogar noch beschleunigen und helfen das Volk zu verunsichern und so das Ziel möglichst vieler Ansteckungen und Opfer schneller zu erreichen. Mehr noch: Ich könnte gezielt das Gerücht streuen, dass die Pandemie nur vorgetäuscht sei und "Ärzte" kaufen, die öffentlichkeitswirksam den Nutzen der Schutzmassnahmen in Zweifel ziehen.
    Wenn die Bevölkerung schließlich "ausreichend" dezimiert ist könnte ich als Milliardär dann den echten und wirkungsvollen Impfstoff für sehr viel Geld an die Regierungen verkaufen (Geld dass sie sich dafür idealerweise vorher bei mir leihen müssen weil die Staatsreserven für die Corona-Maßnahmen draufgegangen sind) und schon habe ich die Welt wirklich in der Hand. Allerdings ist das Timing kritisch, weil wenn ich zu lange warte und es zu viele Opfer gibt dann werden eventuell nicht mehr so viele Impfdosen gebraucht und ich habe vielleicht danach auch nicht mehr genügend Arbeiter für meine Fabriken und Käufer für meine Produkte übrig. Man muss das halt sorgfältig planen, aber wenn sowas einfach wäre dann könnte es ja jeder.
    Vielleicht wurde Covid-19 genau dafür geschaffen, nur hat es in der Praxis nicht so funktioniert wie geplant? Oder sie haben sich überlegt, dass die Ausrottung der Menschheit durch einen Killervirus zu riskant wäre und haben deshalb eine etwas weniger heftige Variante entwickelt, die nur die Schwachen, Kranken und Alten umbringt. Die kosten das System eh nur Geld. Die Gesunden und Starken dagegen, also die Überlebenden braucht man als Arbeitssklaven.

    Die Frage "Wie kann es sein, dass jemand alles zerstören will? Schließlich bleibt ja nichts mehr übrig und davon hat er doch auch nichts" hatten wir damals in der Schule im Geschichtsunterricht zum Thema Atomkrieg. Da sagte ich, es kann doch nicht sein, dass irgendwelche Militärs den roten Knopf drücken und die ganze Welt ist platt. Darauf erwiderte der Geschichtslehrer folgendes und das werde ich nie vergessen: "Wir können uns nicht in die Psyche eines Generals oder Militärs hineinversetzen. Die haben ihre ganz eigene Denkweise, Strategie, Planung und Agenda, die wir Normalsterblichen überhaupt nicht nachvollziehen können." Die globale Hochfinanz besteht ebenfalls aus solchen Psychopathen. Davon bin ich mittlerweile überzeugt. Man muss sich nur mal anschauen, was allein in Deutschland in den letzten 15 Jahren Merkelherrschaft gelaufen ist. Hätte das jemand ein paar Jahre früher vorhergesagt, wäre er als Spinner tituliert worden, denn der Begriff Verschwörungstheoretiker war damals noch nicht so in Gebrauch.

    Zitat Zitat von .holger. Beitrag anzeigen
    Für das Protokoll: Ich glaube das ist genauso Unsinn wie die Theorie, unter dem Vorwand einer ausgedachten Pandemie einen tödlichen Impfstoff unter das Volk zu bringen. Aber wenn ich mir schon eine Verschwörungstheorie ausdenken wollte, dann wäre es eine, die zumindest in der Handlungsplanung der Protagonisten auch schlüssig ist. Was ich damit sagen will: jede Theorie dazu ist beliebig und unbelegbar, meine genauso wie Deine.
    Jede sog. Verschwörungstheorie ist nur so lange eine, bis sie real wird und genau das passiert immer wieder. Als Anfang 2020 bekannt wurde, dass in Wuhan ein Killervirus ausgebrochen war, haben mahnende Stimmen sofortige Gegenmaßnahmen gefordert. Diese Leute wurden als Verschwörungstheoretiker und Spinner deklariert. Ein paar Monate später kam dann der erste Lockdown. Recherchier doch mal woher der Begriff Verschwörungstheorie überhaupt herkommt. Ich glaube, du wirst dich wundern.

    Zitat Zitat von .holger. Beitrag anzeigen
    Die Pandemie ist soweit es meine Risikoeinschätzung und mein Verhalten beeinflusst real und darum schütze ich mich und andere. Was genau die Herkunft betrifft: ich weiss es nicht und vielleicht werden wir dazu in den nächsten Jahren noch die Wahrheit erfahren. Vielleicht auch nicht. Wir werden sehen, hier und jetzt spielt es keine Rolle.
    Dagegen ist ja auch nix zu sagen, nur erwarte nicht von anderen, dass sie es genauso sehen. Wenn du also eine Maske tragen willst, dann mach das aber erwarte nicht von mir, dass ich es auch tue. Jeder soll das für sich selbst entscheiden dürfen. Leider leben wir in einer Zeit des neuen Sozialismus, wo das Kollektiv darüber entscheidet, dass genau das nicht der Fall sein darf und was für uns alle das Beste ist. Wo sind denn die Revoluzer von früher, die auf jede Demo gegangen sind, um gegen Nazis, Atomkraft und den Ausbau der Startbahn West zu demonstrieren. Antwort: Sie bilden das heutige Establishment, genau die Art Kreaturen gegen die sie früher demonstriert haben und sie möchten ihre Macht um keinen Preis wieder hergeben. Dabei sind sie nur Marionetten der globalen Hochfinanz. Sie haben sich kaufen lassen, sind korrupt bis ins Mark. Das ist die politische Elite, die z.Zt. regiert.

  12. Geschichten, die das Leben schreibt # 252
    .holger.
    Hallo Nenad,
    ich denke wir lassen das erstmal alles so stehen. Im Moment bin ich unschlüssig wie ich hier weiter argumentieren kann, ich habe alles gesagt was mir dazu wichtig war. Danke für die sachliche (im Sinne von nicht persönliche) Diskussion. Wenn ich ganz ehrlich bin fällt es mir schwer Deine Meinung zu akzeptieren, weil ich sie durch nichts was ich wahrnehmen oder verstehen kann begründet sehe. Trotzdem steht es Dir natürlich frei sie zu behalten.
    Pass trotzdem auf Dich auf, auch wenn Du andere Gefahren siehst als ich.
    Grüße aus Kerry,
    Holger

  13. Geschichten, die das Leben schreibt # 253
    Roland Kaiser
    Vielleicht wurde Covid-19 genau dafür geschaffen, nur hat es in der Praxis nicht so funktioniert wie geplant? Oder sie haben sich überlegt, dass die Ausrottung der Menschheit durch einen Killervirus zu riskant wäre und haben deshalb eine etwas weniger heftige Variante entwickelt, die nur die Schwachen, Kranken und Alten umbringt. Die kosten das System eh nur Geld. Die Gesunden und Starken dagegen, also die Überlebenden braucht man als Arbeitssklaven.

    Die Frage "Wie kann es sein, dass jemand alles zerstören will? Schließlich bleibt ja nichts mehr übrig und davon hat er doch auch nichts" hatten wir damals in der Schule im Geschichtsunterricht zum Thema Atomkrieg. Da sagte ich, es kann doch nicht sein, dass irgendwelche Militärs den roten Knopf drücken und die ganze Welt ist platt. Darauf erwiderte der Geschichtslehrer folgendes und das werde ich nie vergessen: "Wir können uns nicht in die Psyche eines Generals oder Militärs hineinversetzen. Die haben ihre ganz eigene Denkweise, Strategie, Planung und Agenda, die wir Normalsterblichen überhaupt nicht nachvollziehen können." Die globale Hochfinanz besteht ebenfalls aus solchen Psychopathen. Davon bin ich mittlerweile überzeugt. Man muss sich nur mal anschauen, was allein in Deutschland in den letzten 15 Jahren Merkelherrschaft gelaufen ist. Hätte das jemand ein paar Jahre früher vorhergesagt, wäre er als Spinner tituliert worden, denn der Begriff Verschwörungstheoretiker war damals noch nicht so in Gebrauch.


    Meiner Meinung nach bist du ein kompletter Psychopath der ständig nach Öffentlichkeit für seine kruden Thesen sucht.

  14. Geschichten, die das Leben schreibt # 254
    Irlandentdecker
    Zitat Zitat von Roland Kaiser Beitrag anzeigen

    Meiner Meinung nach bist du ein kompletter Psychopath der ständig nach Öffentlichkeit für seine kruden Thesen sucht.
    und je mehr Aufmerksamkeit du ihm hier schenkst umso mehr fühlt er sich bestätigt und wird uns weiter seinen geisten Dünnschiß um die Ohren hauen.
    Geändert von Irlandentdecker (22.10.2020 um 22:50 Uhr)

  15. Geschichten, die das Leben schreibt # 255
    Nenad Ptic



  16. Geschichten, die das Leben schreibt # 256
    Nenad Ptic
    Unzählige Fragen und Ungereimtheiten zu den derzeitigen Maßnahmen


  17. Geschichten, die das Leben schreibt # 257
    Nenad Ptic
    Gegen Einschränkungen, Angst und Infektionshysterie!
    Offener Brief von Ärzten an den Bundeshosenanzug. Als ob die ihn lesen würde ...


  18. Geschichten, die das Leben schreibt # 258
    Nenad Ptic
    Jedes Ende ist ein neuer Anfang
    Ein paar gute Tips zum Umgang mit dem täglichen Wahnsinn in Corona Zeiten.


  19. Geschichten, die das Leben schreibt # 259
    IrishBastard
    Der Beitrag von Nuhr brngt es kurz und knapp auf den Punkt.

    Jetzt ist man schon Verschwörungsfanatiker, nur weil man sich auf Telegram anmeldet.

    Was auf FB abgeht ist unglaublich. Alle gleichgeschaltet, keine konstruktive Kritik möglich.

  20. Geschichten, die das Leben schreibt # 260
    Nenad Ptic
    IrishBastard, es wächst zusammen, was zusammen gehört. So ist das eben: Stockholm Syndrom.

+ Antworten
... 3910111213141516
Weitere Themen von irish traveller
  1. Habe mir gedacht ich mach mal diesen Thread auf:...
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 13.02.2019, 10:14
  2. Albanien hat mittlerweile eine besseres Netz als...
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.02.2019, 09:18
  3. Hallo! Jeden morgen während des Frühstücks...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.01.2019, 19:15
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.01.2019, 12:05
  5. Hallo Leute, ich bin der irish traveller aus...
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 11.04.2018, 14:39
Andere Themen im Forum Smalltalk und Off-Topics im Irlandforum
  1. Hello Germans Irish people and Englisch...
    von dublinn
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 19.12.2019, 07:41
  2. Hallo, Lese gerade diesen Artikel und muss...
    von dublinn
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.02.2019, 11:10
  3. Hello, Wie sicher viele wissen ist Estland...
    von dublinn
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 31.01.2019, 00:54
  4. Hello Guckt mal hier Da kann Irland...
    von dublinn
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 30.01.2019, 15:02
Sie betrachten gerade Geschichten, die das Leben schreibt - Seite 13.