• Mit dem Ghostbus durch Dublin

    Dublin ist reich an Sehenswürdigkeiten, Museen und Theatern. Und auch das Nachtleben ist legendär. Insbesondere in den Pubs des bekannten Stadtteils Temple Bar geht es oft munter her. Wer jedoch Dublins mystische Vergangenheit erkunden will, sollte sich eine Tour im Ghostbus nicht entgehen lassen. Dieses Sightseeing-Event verbindet gruselige Geschichten mit dem typisch irischen Humor. Die abendliche Bustour bringt seine Passagiere an Orte, bei denen sie die Welt der Gespenster und Geister Dublins kennen lernen.

    Ein Spukhaus auf Rädern

    Der Ghostbus ist unschwer zu erkennen: Ein violetter Nachthimmel mit leuchtenden Blitzen bildet den gruseligen Hintergrund für Spukschlösser und Geister. Und auch das Interieur des Doppeldeckers stimmt seine Passagiere auf die bevorstehende Abendrundfahrt ein. Blutrote Sitze und schwere Samtvorhänge erinnern an den viktorianischen Stil, der in geheimnisvolles Licht getaucht wird, wenn der erfahrene Tourleiter die Show beginnt.

    Ghostbus Dublin
    © Sean.mcdaid1 | Wikipedia

    Unterhaltsame Geistergeschichten

    Dublin, 59 Upper O'Connell Street - diese Adresse der Dublin-Bus-Zentrale sollte man sich merken, denn dort beginnt die Tour und führt zunächst zum Trinity College. An dessen Stelle standen im Mittelalter ein Augustinerkloster und ein Seuchenhaus - die perfekte Kulisse für Spukgeschichten á la Dracula, die der Tourguide unter anderem erzählt. Einer der Höhepunkte der Tour ist der Besuch des St. James Friedhofs. Grabräuber stahlen hier einst Leichen, die dem Studium der menschlichen Anatomie dienen sollten. Um die mittelalterlichen Foltermethoden geht es abschließend bei der Besichtigung der unterirdischen Grabkammern der Christ Church Cathedral. Die Tour endet nach zwei Stunden schließlich dort, wo sie begonnen hat: in der Dublin-Bus-Zentrale in der O'Connell Street.

    Noch einige Fakten

    Das Mindestalter zur Teilnahme an dieser Erlebnistour beträgt 14 Jahre. Tickets kosten circa 30 EUR pro Person. Gute Englischkenntnisse sind von Vorteil, da die Tourguides ausschließlich Englisch sprechen. Die Tour findet bei jedem Wetter statt, weshalb entsprechende Kleidung ratsam ist. Gruppen sollten sich vorher anmelden. Je nach Größe der Gruppe wird dann ein eigener Tourtermin vereinbart.