• Meath – „Königreich der Mitte“

    County Meath ist eine Grafschaft, die sich in der zentralirischen Ebene befindet und auch gerne als das "Königreich der Mitte" bezeichnet wird. Das größtenteils aus Weidefläche bestehende Land ist besonders für ruhesuchende Touristen gut geeignet, doch kommen auch kulturell interessierte Urlauber voll auf ihre Kosten.

    Wo Geschichte lebendig wird

    Wer sich für Zeugnisse der Vergangenheit interessiert, findet im Irland Meath County zahlreiche historische Spuren. Kaum eine andere Grafschaft in Irland ist so geschichtsträchtig. Nicht versäumen sollte man es, die jungsteinzeitlichen Ganggräber in Newgrange, Dowth und Knowth zu besichtigen. Diese Hügelgräber sind circa 5.000 Jahre alt und damit eines der bedeutendsten Monumente in Europa. Besonders die Anlage in Newgrange ist mit einem Durchmesser von immerhin 85 Metern recht imposant. Die gesamte Anlage wird von einem mächtigen Kreis aus Monolithen umringt; zwölf dieser einst 38 Steine sind noch erhalten.

    Eine weitere tolle Sehenswürdigkeit im Meath County ist das Kloster von Kells. Eine Kopie des bekannten Book of Kells kann man in der St. Columba’s Church besichtigen. Bereits im Jahr 800 wurde dieses Buch mit seinen fantastischen Zeichnungen und Motiven von Mönchen fertiggestellt und gilt als eines der wertvollsten Bücher der Welt.

    Hill of Tara


    Eine der heiligsten Stätten in Irland ist zudem der bekannte Hill of Tara. Zwar ist von dieser Anlage heute nur noch wenig erhalten, doch hat der Ort eine recht mystische Bedeutung: Die Kelten glaubten, dass sich hier der Eingang zur Anderswelt befand. Heute sind noch einige von Gras überwucherte Grundrisse des einst am meisten verehrten Platzes in Irland erhalten. Seit jeher gilt der Hügel als die Heimat der Götter und Druiden.

    Dank seiner besonderen Architektur ist ebenso das Beaulieu House eine Sehenswürdigkeit in Meath County, die auf dem Reiseplan stehen sollte. Im Rahmen von Führungen kann das von einem vier Hektar großen Garten umgebene Haus besichtigt werden. Das von einem niederländischen Architekten geplante Haus ist gleichzeitig eines der ältesten Häuser Irlands; seit dem Jahr 1650 befindet sich dieses in Familienbesitz.

    Irland - das Land der Burgen und Schlösser

    Irland ist bekannt als das Land der Burgen und Schlösser - auch in Meath County findet man einige imposante Beispiele. Trim Castle ist eine der mächtigsten Burgruinen des Landes, welche schon etlichen Filmen als Kulisse diente. Das malerische Örtchen Trim gilt als eine der ältesten Hochburgen des Christentums in Irland.

    Die schönsten Sehenswürdigkeiten dieser Region kann man übrigens auch im Rahmen einer Rundreise erkunden. Die Hauptstadt Dublin beispielsweise ist von Meath County nur einen Katzensprung entfernt; dieser pulsierenden Metropole sollte man daher unbedingt einen Besuch abstatten. Das Guiness Storehouse und der Stadtteil Temple Bar mit seinen Pubs und Kneipen sollten unbedingt auf dem Reiseplan stehen. Auch die St. Patrick's Kathedrale, die größte Kirche in Irland, ist ein beliebtes Fotomotiv in der irischen Hauptstadt. Weiterhin kann man in Dublin das Trinity College, die älteste Universität des Landes, besichtigen. Hier befindet sich übrigens das Original des Book of Kells. Doch auch wer einen Urlaub nur im Meath County verbringen möchte, wird stets Neues entdecken - von Langeweile kann in dieser Grafschaft keine Rede sein.

    Wetter und beste Reisezeit

    Das Wetter in Irland ist im Winter etwas milder und im Sommer ein wenig kühler als im benachbarten England. Charakteristisch sind zudem die häufigen Niederschläge; eine Regenjacke gehört unbedingt in das Reisegepäck. Als beste Reisezeit gelten die recht angenehm warmen Monate Juli und August, doch auch der Mai und der Juni können durchaus schon schön sein. Da das Wetter allerdings recht wechselhaft ist, kann man keine eindeutigen Aussagen zum Klima machen. Sicher ist nur, dass es im Land aufgrund der nordatlantischen Ströme nie richtig heiß, aber auch nie bitterkalt wird.