• Christmas Day – Höhepunkt am 25. Dezember

    Auch in Irland spielt Weihnachten eine große Rolle. Die Weihnachtstage gelten als die höchsten Feiertage des Jahres und haben ihren Höhepunkt am „Christmas Day“, dem 25. Dezember. Weihnachten wird ähnlich wie in Großbritannien gefeiert, doch auch die Iren haben ihre eigenen Traditionen und Bräuche.

    Religiöse Bedeutung

    Irland ist eine überwiegend katholische Insel mit kleineren Gemeinschaften anderer christlicher Konfessionen. Aufgrund dessen wird dem Weihnachtsfest ein so hoher Stellenwert zugeschrieben. Christmas Day – Höhepunkt am 25. DezemberAn Heilig Abend geht die irische Bevölkerung traditionell zur Mitternachtsmesse, sodass man kaum ein leeres Gotteshaus finden wird.

    Des Weiteren wird zur Weihnachtszeit der Toten gedacht. In Gottesdiensten werden Gebete gesprochen und die Gräber werden mit einem Kranz aus Efeu und Stechpalmen dekoriert.

    Neben einem Weihnachtsbaum zählt auch eine Krippe zur klassischen Dekoration der Iren. Zudem gilt es als althergebrachter Brauch, brennende Kerzen in die Fenster des Hauses zu stellen, für jedes Familienmitglied eine. Die Kerze symbolisiert die Gastfreundschaft für Maria und Josef und wird nach Sonnenuntergang am Heiligen Abend aufgestellt. In den meisten Fällen brennt ihr Licht bis zum „Christmas Day“, dem Weihnachtstag am 25. Dezember. Manche Haushalte führen diesen Brauch sogar noch weiter aus, indem sie die Haustüre unverschlossen lassen und Kümmelbrot sowie einen Krug Milch aufstellen, um Maria und Josef auf ihrer Herbergssuche willkommen zu heißen.

    Die Vorweihnachtszeit in Irland

    Für die Iren beginnt die Vorweihnachtszeit offiziell am 8. Dezember, der Tag an dem die unbefleckte Empfängnis Marias stattgefunden haben soll. Um ihr Heim auf das Weihnachtsfest vorzubereiten, wird mit einem ausgiebigen Hausputz begonnen. Im Anschluss daran wird das Haus festlich geschmückt und der Weihnachtsbaum aufgestellt. Üblicherweise werden Mistelzweige an den Haustüren angebracht, die den Bewohnern Glück bringen sollen. Als weiterer Weihnachtsschmuck dienen vor allem Efeu und Zweige von Stechpalmen. Auch in Irland gibt es einen Adventskranz. Dieser wird allerdings von fünf Kerzen geschmückt. Drei der Kerzen sind in lila gehalten, eine in rosa und die fünfte ist weiß. Die weiße Kerze leuchtet erst an Heilig Abend. Um den Kindern die Vorweihnachtszeit zu verschönern, sind Adventskalender in fast allen Familien ein fester Bestandteil der weihnachtlichen Traditionen.

    Die irischen Straßen werden ebenfalls weihnachtlich dekoriert. Neben Weihnachtsbäumen zieren häufig auch rote Weihnachtslaternen die Städte. Die Weihnachtsdekoration wird erst am Dreikönigstag, dem 6. Januar wieder abgenommen. Ein früheres Abschmücken kommt für die Iren nicht in Frage, da damit Unglück einhergehen soll.

    Ablauf der Weihnachtsfeiertage

    Nach irischem Glauben bringt der sogenannte „Father Christmas“ die Geschenke. In der Nacht des 24. Dezembers – während die Menschen die Christmesse besuchen – wirft er die Präsente durch den Kamin. Deshalb bringen Kinder am Heiligen Abend kleine Säcke am Kamin an und stellen als Dankeschön Leckereien bereit, so zum Beispiel eine Flasche Whiskey und einen frischen Mince Pies sowie eine Karotte für das Rentier des Weihnachtsmannes. Anders als in Deutschland, werden erst am Morgen des „Christmas Day“ alle Geschenke gemeinsam von der Familie geöffnet. Viele besuchen im Anschluss daran eine Morgenmesse.

    Am „Christmas Day“ findet üblicherweise auch ein großes Weihnachtsessen statt. Die ganze Familie trifft sich, um gemeinsam das Fest zu feiern. Traditionell werden Truthahn oder Gans, Schinken und verschiedene Beilagen wie Bratkartoffeln und Gemüse aufgetischt. Zum Dessert gibt es unter anderem eine große Auswahl an Weihnachtspudding und Kuchen. Um für das üppige Weihnachtsessen vorbereitet zu sein, wird am Heiligen Abend klassisch Fisch – als Zeichen des Fastens - gegessen.

    Der „Christmas Day“ ist zudem noch für die wohl verrückteste irische Tradition bekannt, das Weihnachtsschwimmen. Dabei springen in jedem Jahr Hunderte Iren am Vormittag des 25. Dezember von den Klippen in das eiskalte Meer. Speziell die badestelle Forty Foot ist für dieses Spektakel bekannt. Diese Aktion dient vor allen Dingen dem Gemeinwohl, da hierbei viele Spenden für lokale Projekte und Einrichtungen gesammelt werden.

    Der 26. Dezember ist in Irland auch noch ein Feiertag. Am sogenannten St. Stephens Day ziehen die irischen Kinder als „Zaunkönig-Jungs“ durch die Straßen. Sie tragen dabei Stechpalmenzweige im Haar und sind schwarz geschminkt. Es werden Lieder gesungen und ähnlich wie an Halloween, Süßigkeiten und Geld gesammelt. Dieser Brauch findet seinen Ursprung in einer irischen Legende.
    Kommentare 3 3 Kommentare zu Christmas Day – Hoehepunkt am 25. Dezember
    1. Gast28148 -
      ho ho ho

      das meer ist oft nicht deutlich kaelter als im sommer und weit entfernt von EIS kalt

      der 26. ist der WRENs day - stephens day ist englisch - richtig, wren heisst zaunkoenig, aber je nach gegend sind es nicht kinder sondern durchaus ersthaft verkleidete und musizierende erwachsene
      getragen wird stroh und nicht stechpalme
      gesammelt wird fuer festgelegt gemeinnuetzige zwecke



      many happy returns
      andy
    1. Tschuli -
      Oh, ich finde 10 Grad Wassertemperatur durchaus eiskalt

      Wren's Day heißt es übrigens nicht überall in Irland. Stephen's Day ist durchaus richtig. Bei den Nachbarn hingegen heißt es Boxing Day.

      Ein paar andere Kleinigkeiten sind mir aber auch noch aufgefallen, so sind zum Beispiel Mince Pies keine Minze-Kuchen und der Forty Foot ist nun wirklich kein Gebirge sondern ein Badeplatz. Adventskalender sind auch eher eine neuere Sache. Als ich hier Au-Pair war, mußte ich sie mir für meine Kids jedenfalls noch aus Deutschland schicken lassen.

      Und hat von Euch schon jemals jemand so einen irischen Adventskranz gesehen? Ich bin ja keine Kirchgängerin... Zuhause sind mir noch keine begegnet, aber in Kirchen vielleicht?
    1. Gast27799 -
      Der Artikel wurde bzgl. der Mince Pies und dem Forty Foot korrigiert