• Cork: malerische Küste und idyllische Dörfer

    Im Südwesten Irlands liegt die größte Grafschaft des Landes, das County Cork. Mit einer Größe von 7.500 km² und mehr als 640 Kilometer Küstenlinie bietet Cork alles, was der Irlandurlauber sucht: malerische Küste und feine Strände, üppiges Hinterland mit idyllischen Dörfern, geschichtlich interessante Orte sowie die lebendige Provinzhauptstadt Cork City. Neben dieser großen Vielfalt an Urlaubsmöglichkeiten punktet das County zudem mit seinem Klima, das in erster Linie vom Golfstrom beeinflusst wird. Milde Winter und warme Sommer sorgen vor allem in West-Cork für eine herrliche Flora mit Palmen und anderen mediterranen Gewächsen. Wie in ganz Irland gilt natürlich aber auch für das County Cork: Regenfälle sind immer und überall möglich!

    Die Kulturhauptstadt 2005

    Ein Fixpunkt jeder Reise ins County Cork ist der Besuch der gleichnamigen Provinzhauptstadt. Die zweitgrößte Stadt Irlands punktet mit ihrer wunderschönen Lage am Fluss Lee sowie mit ihren Sehenswürdigkeiten und dem kulturellen Angebot, das der Stadt 2005 zum Titel „Europäische Kulturhauptstadt“ verhalf.

    Das Zentrum der Stadt liegt auf einer Insel im Fluss und lohnt einen Spaziergang. Cork City beherbergt nämlich eine Reihe von sehenswerten Gebäuden, die einst als Lagerhäuser oder Wohnsitze wohlhabender Kaufleute dienten. Cork: malerische Küste und idyllische Dörfer
    Südlich des Flusses befindet sich das Wahrzeichen von Cork City, die St. Fin Barre´s Cathedral, die mit ihrem 40 Meter hohen Turm und der herrlichen Architektur im Stil der Neugotik einen Besuch Wert ist. Besonders schön anzusehen sind die Decke der Apsis, die mit herrlichen Gemälden und Blattgold geschmückt ist sowie die Glasfenster, die Szenen aus dem Leben Jesus darstellen.

    Etwas weniger attraktiv in ihrer Erscheinung ist die St. Ann´s Shandon, dafür befindet sich in der Kirche die berühmte Shandon-Glocke, die gegen eine kleine Gebühr selbst geläutet werden darf. Einen Besuch lohnt auch die in unmittelbarer Nähe gelegene Butter Exchange, in dem heute ein Kunstzentrum untergebracht ist.
    Ebenfalls sehenswert sind das University College im Tudorstil mit großzügigen Grünflächen, das ehemalige Gefängnis Cork City Goal oder die Red Abbey, das älteste Gebäude der Stadt.

    Abgesehen von seinen Sehenswürdigkeiten, begeistert Cork City vor allem mit seiner lebendigen Atmosphäre. Eine Vielzahl an Freizeit- und Einkaufsmöglichkeiten sowie unzählige urige oder moderne Pubs locken ebenso wie das kulturelle Angebot der Stadt. Alljährlich ziehen das Cork Film Festival und das Cork Jazz Festival Künstler und Besucher aus aller Welt an.

    Die malerische Südwestküste und ihre Städtchen

    640 Kilometer lang ist die Küste Corks, an der sich steile Felswände, malerische Klippen oder herrliche Sandstrände in schönster Manier abwechseln. Entsprechend idyllisch präsentieren sich auch die zahlreichen ruhigen Fischerdörfer und romantischen Kleinstädte entlang der vielleicht schönsten Küste Irlands.

    Der wohl bekannteste Ort an der Südwestküste ist Cobh. Der wichtigste Hafen des Countys war im 19. Jahrhundert Startpunkt für viele Iren in ein neues Leben. Traurige Berühmtheit erlangte das malerische Städtchen 1912, als die Titanic hier das letzte Mal Station machte. Besonders sehenswert sind die neugotische St. Colman´s Cathedral und die Ausstellung „The Queenstown Story“, die in eindrucksvoller Weise die Geschichte der Stadt erzählt. Weiter südlich befindet sich das idyllische Fischerdorf Kinsale, das als eine der schönsten Kleinstädte des Landes gilt. Ein ausgedehnter Spaziergang durch den malerischen Ortskern führt vorbei an der aus dem 6. Jahrhundert stammenden St. Multose Church sowie dem Old Market House.

    An der Westküste des Countys begeistert ein weiterer Ort – Bantry Bay. Hier befindet sich das wunderschöne Herrenhaus Bantry House, das neben dem atemberaubenden Blick auf die Bucht vor allem mit seiner herrlichen Innenarchitektur begeistert. Der Ort ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Erkundungen in Mizen Head, dem südwestlichsten Punkt Irlands sowie auf der landschaftlich äußerst reizvollen Halbinsel Beara.

    Ein Stein zum Küssen und Qualitätssouvenirs

    Das Hinterland von Cork ist geprägt von weitem Grün, fruchtbaren Ackerflächen und kleinen Orten. Ein solcher ist Blarney, dessen gleichnamiges Schloss zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten Irlands zählt. Auf dem Bergfried der Ruine befindet sich nämlich der legendäre Blarney Stone, der in den Zinnen eingemauert ist. Wer den Stein küsst, soll sich über Beredsamkeit freuen dürfen. Allerdings erfordert dies eine kleine artistische Einlage, denn die Lippen können den Stein nur kopfüber berühren. Unweit der Schlossruine befindet sich der große Verkaufsraum der Blarney Wollen Mills. Hier kann der Urlauber hochwertige Pullover, Westen oder Schals aus feinster Schafwolle sowie allerlei Souvenirs zu fairen Preisen erstehen.