• County Meath mit geschichtsträchtigen Hügelgräbern

    Das reizvolle irische County Meath liegt nordwestlich von Dublin und ist eines der geschichtsträchtigsten Countys Irland. Der irische Name „An Mhí“ bedeutet „Mitte“ - auf einer Fläche von etwa 2.350 Quadratkilometern leben hier circa 200.000 Menschen. Die Gegend in der zentralirischen Ebene ist geprägt durch Schaf- und Rinderzucht.

    Meath – durchdrungen von fast 6.000 Jahren Geschichte

    Die sanft geschwungene und gefällige Landschaft ist jedoch noch lange nicht alles, was Meath zu bieten hat: Bis heute sind hier aus der Boynekultur diverse Megalithanlagen erhalten; auch der Königssitz Tara, der auf das dritte Jahrhundert nach Christus und die Zeit des sagenumwobenen Königs Cormac mac Airt datiert wird, befand sich in Meath. Noch heute stellt der Hill of Tara einen sehr bedeutenden spirituellen Ort dar: Frühgeschichtliche Monumente finden sich auf diesem legendären Hügel zuhauf, wobei der Ursprung der Anhöhe sogar noch sehr viel weiter in der Vergangenheit liegt – die Entstehungszeit des sogenannten Mound of Hostage, der sich ebenfalls in Tara befindet, wird auf 2.700 vor Christus geschätzt.

    Im frühen Mittelalter schließlich war dieses County eines der Königreiche Irlands und wurde unter anderem 1172 von Englands König Heinrich II. zum Dank für die Hilfe bei der Besetzung Irlands als Lehen an den normannischen Adeligen Hugh de Lacy vergeben, der in der Folge sogar als Lord of Meath in die Geschichte einging und in der Funktion eines Gouverneurs in Irland wirkte, als Heinrich II. im gleichen Jahr nach England zurückkehrte.

    Neben dem Hill of Tara sollte man sichNewgrange auch den Besuch der prähistorischen Kultstätten Brú na Bóinne nicht entgehen lassen: Landschaftlich reizvoll mit einem wunderbaren Ausblick auf das Tal des Flusses Boyne gelegen, locken die hügeligen Ganggräber Dowth, Knowth und Newgrange zahlreiche Besucher an. Die Anlage von Newgrange wurde aufwändig rekonstruiert und bietet interessante Einblicke in die damalige Zeit, der Eingang am Grabhügel führt durch einen langen Gang zu einer kreuzförmigen Grabkammer. Eingefasst von verzierten Megalith-Steinen gehören die drei Anlagen seit 20 Jahren zum UNESCO-Weltkulturerbe und können nur im Rahmen von geführten Touren besichtigt werden. Gestartet wird dabei im Besucherzentrum, das vom Dorf Donore aus zu erreichen ist. Es empfiehlt sich rechtzeitig zu kommen, da es aufgrund der hohen Besucheranzahl oft längere Wartezeiten vor den Führungen gibt. Informationen zu Preisen und Besuchszeiten gibt es im Besucherzentrum

    Verwaltung und Wirtschaft in Meath

    Der Verwaltungssitz von Meath ist in Navan, einer überschaubaren Stadt mit knapp 30.000 Einwohnern, die zentral in der Mitte des Countys und an der Mündung der Flüsse Blackwater und Boyne liegt. Vornehmlich ist das County Meath durch seine großflächige Graslandschaft und die Rinder- sowie Schafzucht geprägt. Die sanft geschwungenen Hügel mit frischem und sattgrünem Gras bewachsen, stellen ideales Weideland für zahlreiche Schafe und Rinder dar.

    Reizvolle Städtchen mit Charme und Geschichte

    Neben Navan ist auch Kells auf jeden Fall einen Abstecher wert: Die kleine Stadt ist vor allem durch ihre kirchenhistorische Vergangenheit von Bedeutung. Bereits im sechsten Jahrhundert wurde das hiesige Kloster gegründet, und noch heute kann man hier das berühmte Book of Kells bestaunen – zumindest die Kopie davon, das Original lagert in Dublin. Das Werk ist knapp 700 Seiten stark und wurde um 800 nach Christus von den Mönchen des Klosters in Kells vollendet. Mit seinen zahlreichen Illustrationen, einem beeindruckenden Schriftbild und wundervollen Ornamenten gilt das Book of Kells als eines der schönsten und wertvollsten Bücher der Welt.

    Auch der kleine Ort Trim ist einen Besuch wert, da er zu den ersten frühchristlichen Standorten in Irland zählt und mit Trim Castle über eine der bedeutendsten Festungen der Normannen verfügt. Einst von dem bereits eingangs erwähnten Hugh de Lacy am Ufer des Flusses Boyne erbaut, lockt Trim Castle noch heute viele Besucher an, auch wenn nur noch eine Burgruine von der ehemals gewaltigen Anlage zeugt.

    Angeln, golfen und reiten in Meath

    Durch seine ausladende Graslandschaft und die diversen Flüsse ist das irische County Meath auch perfekt für einen erholsamen Urlaub, in dem man dennoch seinen Leidenschaften frönen und zum Beispiel angeln, golfen oder reiten gehen kann. Über ein Dutzend Golfclubs laden den geübten Spieler ein, sein Handicap in Meath zu verbessern.

    Auch Pferdefans kommen hier auf ihre Kosten: Mit zahlreichen Reitställen und einer vielfältigen Pferdezucht begeistert das County den Anfänger ebenso wie den Reitprofi.

    Selbstverständlich wird die sprichwörtliche irische Gastfreundschaft auch in Meath gepflegt: Wer gegen Abend auf das eine oder andere Bier oder einen guten irischen Whiskey in einem der Pubs vorbei schaut, wird herzlich aufgenommen. Hier kann man „Craic 'n Ceol“ (heißt übersetzt in etwa „Spaß und Musik“) in vollem Umfang genießen. Und wenn der Abend immer länger und die Musik immer lauter und schneller wird, dann gibt es kein Halten mehr!